Navigation überspringen und zum Inhalt

WettbewerbsbeiträgeBundeswettbewerb Junges Wandern 2004

„Unsere Wanderung durch die Lüneburger Heide”

Jurypreis83 km Lüneburger Heide in fünf Tagen, acht Mädchen und drei Jungen, davon neun mit einem Schwerbehinderten-Ausweis...

BildTrotz anfänglicher Bedenken der Eltern brach die 10. Klasse der Tobias-Schule Bremen auf, die Lüneburger Heide von Tostedt nach Lüneburg zu durchwandern. Das Gepäck wurde größtenteils getragen oder mit einem Handkarren gezogen. Von vielen Erlebnissen und Abenteuern wurde berichtet: Unfälle mit Handwagen und Baumstümpfen, nach Regen aufgeweichte, schlammige Waldwege, morgendliches Wecken mit der Mundharmonika, verpasste Abzweigung und vieles mehr.

„...sind wir einen sehr steilen Hang hinaufgeklettert….aber als wir dann oben schnaufend ankamen, war kein Weg zu sehen und wir mussten alle wieder runter rutschen.”

„Auf dem Hof Wörme angekommen, haben die meisten von uns im Heu geschlafen...”

„Nun wollten Dorothés Füße nicht mehr laufen. Sie kam auf den Wagen und unser Lehrer hat sie durch Amelinghausen geschoben.”

Hintergrund:

Die Tobias-Schule - wie alle Schulen für seelenpflegebedürftige Kinder - legt ihren Lehrplan dem der Freien Waldorfschulen zu Grunde. Der Begriff der Seelenpflege-Bedürftigkeit wird nur auf solche Kinder und Jugendliche angewandt, deren Fortkommen in den regulären Schulen auf erhebliche Schwierigkeiten stößt. Die Seelenpflege umfasst in besonderer Weise auch Störungen im Gefühls- und Willensleben, also nicht nur im körperlichen Bereich. Daraus folgt nun, dass die Schülerschaft einer Schule wie der Tobias-Schule nicht einseitig aus Kindern mit verminderter Intelligenzentwicklung besteht. Auch körperbehinderte, Sinnesgestörte, Sprachbehinderte und verhaltensgestörte Kinder und Jugendliche sind seelenpflegebedürftig. Die Tobias-Schule hat einen durchaus integrativen Charakter, indem sie verschiedenartig und verschiedenstark behinderte Kinder in Jahrgangs-Klassen unterrichtet; in dem Vertrauen darauf, dass sich die unterschiedlichen Fähigkeiten der Kinder gegenseitig anregen.

Kommentar der Jury:

„Mit offensichtlich viel Freude, Motivation und Engagement sind die Schülerinnen und Schüler unterwegs gewesen. Gerade Wanderungen durch heimatliche Regionen wie der Lüneburger Heide sind bei Jugendlichen nicht unbedingt heiß begehrt. Aber umso intensiver sind oftmals die Erlebnisse und Erfahrungen, die während der Tour gemacht werden. Für die Schülerinnen und Schüler der Tobias-Schule ist es sicherlich sehr selbstwirksam, wenn sie Verantwortung übertragen bekommen und feststellen, welche Fähigkeiten und Stärken sie selbst besitzen. Und dies auch mal entgegen aller Befürchtungen und Erwartungen der Erwachsenen”

Sämtliches Copyright liegt beim Verfasser.

Zur Übersicht Zum Seitenanfang